Citroën Oldtimer Interessengemeinschaft Sauerland

QEK Junior Tür

Die Türen des Qek Junior Wohnwagens sind optisch durchaus verbesserungswürdig.
Meine Mutter wünschte sich für ihren Qek eine Innenverkleidung auf der Tür wie bei der Ente.
Da ich schon oft gefragt wurde, wie ich es gemacht habe, hier die Beschreibung:

Das Material ist eine ca. 4mm dicke Siebdruckplatte auch Vorschalplatte genannt. Damit wird beim
Bau die Außenverschalung des Kellers gemacht und sie ist dementsprechend robust und wasserfest.
Für eine Wohnwagentür also ideal, die kann ja auch mal etwas Wasser ab bekommen und trocken ist
es im Wohnwagen selten. Mit den Maßen von Zeichnung 1 ging ich zum örtlichen Holzfachgeschäft
und ließ mir das Material auch gleich mm genau passend zuschneiden. Kostet nicht mehr als sonst und die haben da viel bessere Möglichkeiten, als ich im Keller. Dies ist für das Ergebnis um so besser.

Der Bauplan:
Alle nicht bemaßten Radien= 1cm



Das Vorzeichnen der Maßlinien und der große Radius machen am meisten Arbeit.
Ich habe mir extra einen großen Zirkel dafür gebaut.
Der Zuschnitt erfolte mit einer elektrischen Dekupiersäge. Die gute alte Laubsäge von
Opa tut es aber auch. Der Radius muss glatt an die graden Stellen anschließen.
Wer nicht weiß, wie das geht, der Link könnte helfen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tangente  

Nach dem Aussägen bitte noch einmal an die Tür halten spätere
Korrekturen sind sehr mühsam. Wenn alles passt gehts weiter!

Die Türbretter habe ich direkt mit einem Polsterstoff ohne Unterfütterung bezogen. Dazu nimmt man
einen pastösen Montagekleber und verstreicht ihn mit dem Zahnspachtel flächig auf die Bretter.
Dopppelseitiges Klebeband hält nicht! Dann legt man den Stoff penibel grade hin Bügelt ihn auf dem
Tisch und legt die Bretter drauf, ggf. noch glattstreichen. Nach dem Trocknen wird rings herum mit ca.
2cm Zugabe abgeschnitten. Den Rand um die Kanten legenund aufkleben. Starke Klammern helfen
hier sehr. Die Rundungen so einschneiden, dass sie keine Falten werfen und auch aufkleben. Ich will
es nicht verheimlichen, es ist ne Strafarbeit. Wer sich hierbei Mühe gibt, wird aber belohnt.

Faule nehmen einfach ein schönes Buchensperrholzbrett und schleifen es gescheit und versiegeln es
mit einem Pakettklarlack ohne Polstergedöns.
Bild 3: Einen Spiegel habe ich mit Karosseriekleber auch aufgeklebt direkt auf das Brett. Der Stoff
wurde dafür passend ausgeschnitten. Den Rand des Spiegels habe ich mit einer aufgeklebten
Zierborde aus dem Stoffgeschäft kaschiert.  

Die Türverkleidungen können auch Lampen, Taschen oder Halter für etwas bekommen,
jeder wie er mag.

Die fertigen Verkleidungen habe ich mit Karosseriekleber auf die Türen geklebt, eine
sauber ausgefürte Verschraubung ist auch gut.

Viel Erfolg!